Die Heilig-Geist-Gemeinde heute


Der Rahmen
Mit rund 100 Gemeindegliedern ist die altlutherische Heilig-Geist-Gemeinde eine der kleinen Kirchengemeinden in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK).

Nichts desto weniger ist sie eine vitale und offene Gemeinde, deren Herz im Gottesdienst schlägt.

An die 50 % Gottesdienstbesuch ist dafür ein deutliches Zeichen. (In den Großkirchen liegt der durchschnittliche Gottesdienstbesuch bei 3-5 %.)


Die Heilig-Geist-Kirche

Ihre Gottesdienste feiert die Heilig-Geist-Gemeinde in der Heilig-Geist-Kirche in der Zittauer Straße, die 1906 geweiht und im nordisch-neoromanischen Stil durch den Görlitzer Architekten und Glied der Gemeinde Ernst Peschko erbaut wurde.

Das architektonische Motto „Ein feste Burg ist unser Gott“ ist auf dem Südwestgiebel als große Inschrift eingelassen. Zuvor (seit 1854) nutzte die altlutherische Gemeinde die Hospitalkirche „Zum Heiligen Geist“ am östlichen Neißeufer, gegenüber der Peterskirche an der Altstadtbrücke. Als diese, bis ins Jahr 1262 zurückreichende Kirche infolge erheblicher Hochwasserschäden abgerissen werden mußte, erhielt die Gemeinde vom Magistrat der Stadt Görlitz das heutige Kirchengrundstück. Die barocke Inneneinrichtung der alten Kirche, vor allem auch den Kanzelaltar, den Taufstein, die Orgel, Bänke und Glocke aus dem Jahr 1772 nahm die Gemeinde in das neue Gotteshaus mit.

Neben dem neoromanischen Baukorpus und der barocken Inneneinrichtung kommt mit der farbenfrohen Jugenstildecke und den Jugendstilgittern der Kirchenfenster noch eine dritte Stilrichtung ins Spiel, die die denkmalgeschützte Kirche auch städtebaulich zu einer Sehenswürdigkeit macht.


Das Gemeindezentrum
Seit 1997 besitzt die Heilig-Geist-Gemeinde in der Carl-von-Ossietzky-Straße 31 eine Pfarrwohnung und im Tiefparterre ein kleines Gemeindezentrum mit Gästebereich (preiswerte Übernachtungsmöglichkeit) und Gemeinderaum. Hier finden Bibelstunden, Seniorenkreis, Kirchenvorstand und kirchlicher Unterricht statt.

Das kleine Gartengrundstück lädt im Sommer zu Kirchenkaffee und Gemeindefeiern im kleineren Rahmen ein.


Geistliche Mitte
Tröstende Seelsorge, Klarheit in der Lehre, vergewissernde und glaubensstärkende Verkündigung sind ihre Kennzeichen.

Mittelpunkt und Kraftquelle des Gemeindelebens ist der Gottesdienst, der in der festlichen Form der lutherischen Messe (also mit der Feier des Heiligen Abendmahles) an allen Sonn- und Festtagen gefeiert wird.

In zeitgemäßen und menschenzugewandten Predigten erhält die Gemeinde Orientierung in Glaubens- und Lebensfragen, tröstenden Zuspruch und Auslegung des Wortes Gottes in Gesetz und Evangelium.

Zur Seelsorge zählt auch das Angebot der Einzelbeichte, der Allgemeinen Beichte in den Gottesdiensten, die Hausbesuche des Pfarrers bei Alten und Kranken, bei denen auch das Heilige Abendmahl (Hauskommunion) gefeiert wird und die Krankensalbung zur Stärkung und Aufrichtung in seelischer und / oder körperlicher Not.


Gemeindeleben
In regelmäßigen Abständen kommt die Gemeinde nach dem Gottesdienst im Gemeindezentrum zum Kirchenkaffee oder zum gemeinsamen Mittagessen („Brunch“) zusammen.

Der Pfarrer kennt seine Gemeindeglieder und hält durch regelmäßige Hausbesuche, nicht nur bei Alten und Kranken, Kontakt zu ihnen und steht ihnen als Zuhörer, Berater und Seelsorger zur Seite, wo immer sie seinen Dienst brauchen.

Bibel- und Bibelgesprächskreise sammeln interessierte Gemeindeglieder und Gäste zum Studium der Heiligen Schrift und zum Austausch über Fragen des christlichen Lebens und Glaubens.

In der Christenlehre und im Konfirmandenunterricht werden die Kinder insgesamt vier Jahre lang in biblischer Geschichte und im christlichen Glauben unterrichtet. Hier wird ein tragfähiges Fundament gelegt, daß es Jugendlichen in einer orientierungslos gewordenen Zeit erleichtert, einen klaren Standpunkt einzunehmen und mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken.

Im Posaunenchor und zu gelegentlichen Chorprojekten und Singstunden versammeln sich Bläser und Sänger zu Proben für Gottesdienste und andere kirchliche Veranstaltungen oder einfach nur zur gegenseitigen Erbauung und zum Lob Gottes. Die Kirchenmusik hat traditionell in der lutherischen Kirche einen hohen Stellenwert.

Frauen und Senioren treffen sich regelmäßig zum gemütlichen Beisammensein, zur Andacht und zum Austausch über biblische, kirchliche und seelsorglich-praktische Themen.

In der Heilig-Geist-Gemeinde übernehmen viele Gemeindeglieder ehrenamtliche Funktionen. Man wird gebraucht und geachtet, Gaben werden gefördert und in die Gemeinschaft eingebracht.

Wie in allen Gemeinden der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche übernehmen die Gemeindeglieder der Heilig-Geist-Gemeinde Mitverantwortung im Kirchenvorstand und in den Gemeindeversammlungen, wo über äußere und geistliche Fragen des Gemeindelebens beraten und beschlossen wird.

Für die Jugendlichen gibt es ein reichhaltiges Angebot der übergemeindlich organisierten Jugendarbeit der Kirche. Kleinere und größere Treffen, Seminare und Kurse, sowie ein weitgefächertes Freizeitenangebot bieten Möglichkeiten christlicher Freizeit- und Lebensgestaltung.

Im nahegelegenen Weigersdorf besteht außerdem eine lutherische Pfadfinderarbeit für Kinder und Jugendliche.

Im Rahmen der kirchlichen Erwachsenenbildung bietet die Heilig-Geist-Gemeinde auch Kurse aus unterschiedlichen Bereichen an. So beispielsweise einen kostenlosen Englisch- Sprachkurs für Anfänger.